Versammlungen der Schiffsgesellschaften

01.10.2010

Insgesamt fast 300 Gesellschafter und Berater haben an den Gesellschafterversammlungen der Schiffsgesellschaften der Reederei Jüngerhans teilgenommen. In insgesamt elf Versammlungen, bei denen zum Teil mehrere Schwestergesellschaften gleichzeitig tagten, wurden die Jahresabschlüsse für das Geschäftsjahr 2009 festgestellt, die Geschäftsführung entlastet sowie die Jahresabschlussprüfer für 2010 gewählt. Alle Beschlüsse wurden einstimmig oder mehrheitlich bei nur wenigen Gegenstimmen oder Enthaltungen gefasst.

Ausführlich wurde in jeder Versammlung ein Bericht der Geschäftsleitung gegeben. Herm Jüngerhans berichtete dabei zunächst über die allgemeine Marktentwicklung im Container- und Schwergutmarkt. Dabei ging er auf den Rückgang der Aufliegerflotte sowie auf die Zunahme des Containerumschlages ein. So werde für 2010 weltweit ein Gesamtcontainerumschlag erwartet, der um 10 Mio. TEU über dem Wert des Vorkrisenjahres 2008 liege. Bei jedem Schiff wurden etwaige Besonderheiten oder Ausfallzeiten aus dem laufenden Schiffsbetrieb genannt und erläutert.

Stefan Jüngerhans ging im Anschluss daran auf die wirtschaftliche Situation der Fondsgesellschaften ein. Er berichtete dabei auch über die Gespräche mit den schiffsfinanzierenden Banken. Derzeit sei in fast allen Marktsegmenten ein Anstieg der Charterraten erkennbar. Dieser falle aber in den unterschiedlichen Größenklassen vor allem der Containerschiffe extrem unterschiedlich aus. Größere Einheiten erzielten derzeit schon wieder Raten auf Vorkrisenniveau.