Neues Flaggschiff in Dienst gestellt

02.12.2009

Als neues Flaggschiff der Jüngerhans-Flotte sowie aller von Haren (Ems) aus bereederten Schiffe wurde am 25. November MS "ATLAS J" von der zum koreanischen Hyundai-Konzern gehörenden Samho-Werft an die Reederei Jüngerhans übergeben. Das unter der Baunummer S415 gebaute Schiff verfügt bei einer Länge über alles von 262 Metern, einer Breite von 32,20 Metern und einem Tiefgang von 12,50 Metern über eine Tragfähigkeit von 51.450 tdw. Es bietet eine Container-Stellplatzkapazität von 4.300 TEU, bzw. 2.800 TEU bei 14 to. homogener Beladung, sowie 560 Anschlüsse für Kühlcontainer. Die Hauptmaschine vom Typ Wärtsilä 8RTA82c erzeugt eine Leistung von 36.200 kw und sorgt für eine Geschwindigkeit von 22,7 Knoten.

MS "ATLAS J" ist das erste einer Serie von sechs Schiffen von denen noch ein weiteres in die Flotte der Reederei Jüngerhans kommen wird. Dessen Ablieferung ist für das II. Quartal 2010 vorgesehen. Das Projekt ist ein weiteres Resultat aus der bereits langjährigen und sehr erfolgreichen Zusammenarbeit der Reederei Jüngerhans mit der Hamburger MPC-Gruppe.

Von der hohen Qualität des Schiffes überzeugten sich die Inspektoren der Reederei persönlich zuletzt anlässlich der Werftprobefahrt. Das Schiff erfüllte auf Anhieb alle gestellten technischen und nautischen Anforderungen und erhielt alle notwendigen Zertifikate. Sowohl der Stahlbau, als auch die technischen Installationen und der Innenausbau hatten die Fachleute der Reederei überzeugt. Uns sie müssen es wissen, haben sie in den letzten Jahren doch schon eine Reihe unterschiedlicher Neubauten von Werften in aller Welt für die Reederei inspiziert und deren Neubau begleitet.

"In den heutigen Märkten ist es eine mehr als gute Nachricht, wenn ein Schiff nach einer pünktlichen Ablieferung eine mehrjährige Charterbeschäftigung antreten kann", freut sich Herm Jüngerhans über die Beschäftigung des Schiffes. Es wird in wenigen Wochen unter dem Charternamen MS "ZIM COLOMBO" bei der in Israel beheimateten Reederei "ZIM" in dessen Liniendienst "East Med Express Service" zwischen Fernost und dem östlichen Mittelmeer eingesetzt werden.

In der Jüngerhans-Flotte verlieren damit die beiden 1997 auf der MTW-Werft in Wismar gebauten 1900-TEU Containerschiffe MS "KLAUS J" und MS "HELENE J" Ihren Status als Flaggschiffe.

Weitere Details zum Schiff finden Sie hier: MS "ATLAS J"