Doppeltaufe MS "CORONA J" und MS "CRUX J"

01.12.2002

Am 6. Dezember wurden gleich zwei Kühlcontainerfrachter der Reederei Jüngerhans in China getauft. Diese Schiffe vom Typ "MRC 1100" mit Stellplätzen für 1209 TEU und einer hohen Reeferkapazität von 358 FEU wurde von MPC Marine entwickelt.

Margot Gast, Ehefrau des stellvertretenden Sprechers der Geschäftsführung der Hamburg Süd, Dr. Ottmar Gast, gab in Jiangyin dem Neubau C33 den Namen "CRUX J". In Shanghai wurde am gleichen Tag die Taufe des Schwesterschiffes (C34) auf den Namen "CORONA J" durch Dr. Dagmar Schomburg, Ehefrau des geschäftsführenden Gesellschafters der MPC Münchmeyer Petersen Steamship GmbH & Co. KG, Horst Schomburg, vollzogen.

Die Jiangsu Yangzijiang Shipbuilding Co. Ltd. hat diese Neubauten für die gemeinsamen Auftraggeber Jüngerhans Maritime Services GmbH & Co . KG (Haren/Ems) und MPC Steamship erstellt. Die beiden Unternehmen haben die gemeinsame Verantwortung für die Bereederung der "CRUX J" und der "CORONA J" sowie zweier bereits seit Dezember 2001 bzw. Februar 2002 in Fahrt befindlicher ähnlicher Neubauten von der Hegemann-Werftgruppe ("Maersk Ravenna" ex. "AURIGA J" und "Maersk Rotterdam" ex. "ANTARES J") übernommen.

Das Emissionshaus MPC Capital zeichnet für die Einwerbung des Eigenkapitals für die vier Schiffe verantwortlich. Bei einer Gesamtinvestition von 92,37 Mio. Dollar sind 32 Mio. Dollar zu platzieren "CRUX J" und "CORONA J", die mit "AURIGA J" und "ANTARES J" eine operative Einheit bilden, sind für drei bis fünf Jahre an die dänische Linienreederei Maersk Sealand verchartert. Die "CORONA J" wird heute in Tsingtao als "Maersk Rio Grande" ihre Charter antreten . Sie soll von MSL ebenso wie die im März 2003 als "Maersk Rosario" in Fahrt kommende "CRUX J" an der Westküste Südamerikas positioniert werden.

Die beiden 161,30 m langen und 25 m breiten China-Neubauten tragen auf 9,50m Tiefgang 17 350 t, sind mit zwei 45-t-Liebherr-Bordkraneu ausgerüstet und laufen knapp 20 kn.