Betriebskostenstudie: Gute Ergebnisse für die Reederei

03.12.2012

(03.12.2012) Die aktuelle Betriebskostenstudie des Beratungsunternehmens Moore Stephens bescheinigt der Reederei Jüngerhans auch in diesem Jahr wieder sehr gute Ergebnisse im Marktvergleich. Die Studie unterteilt aus Gründen einer besseren Vergleichbarkeit Containerschiffe in mehreren Größenclustern miteinander. Dabei wurden die verschiedenen Kostenpositionen genau analysiert, um Sondereffekte, wie z.B. die Kosten der Klasseerneuerung entsprechend zu berücksichtigen.

Während im Marktvergleich der Studie in der Größenklasse der Container-Feederschiffe mit rund 850 TEU die reinen Betriebskosten (ohne Kapitaldienst) mit 1,653 TUSD/Jahr angegeben wurden, betragen diese in der vergleichbaren Größenklasse der Jüngerhans-Flotte 1,542 TUSD/Jahr. Es ergibt sich mithin ein Kostenvorteil von über 300 USD pro Tag oder relativ von 7,5% gegenüber dem Marktdurchschnitt.

Damit setzt sich der Trend fort, einen technisch hochwertigen Schiffsbetrieb auch mit Kostensätzen unterhalb des Marktdurchschnitts zu erzielen. "Wir verdanken diese Ergebnisse vor allem den intensiven Bemühungen und der besonderen Umsicht der Besatzungen an Bord der Schiffe, sowie einer sehr präzisen Kostenkontrolle durch die Inspektoren", erklärt Herm Jüngerhans die Gründe für die deutlichen Kostenvorteile. Dabei werde stets auf einen tadellosen Unterhaltungs- und Pflegezustand der Schiffe großen Wert gelegt, da ein möglichst störungsfreier Schiffsbetrieb ohne größere Unterbrechungen und damit ohne maßgebliche Einnahmeausfälle die zweite Seite der gleichen Medaille darstelle. Er sprach den verantwortlichen Mitarbeitern der Reederei sowie der Schiffsbesatzungen seinen ausdrücklichen Dank für die geleistete Arbeit aus.